Regione Autonoma Trentino-Alto Adige
Autonome Region Trentino-Südtirol
Dienstag, 29. November 2022   
Meteo - WetterWetter Trentino Meteo - WetterWetter Südtirol                                 SupportoGiustizia@regione.taa.it Kontakt                                 » Italiano
 
Strafrechtliche Mediationsstelle
Seit dem 1. Juni 2004 ist in der Region die strafrechtliche Mediationsstelle tätig, die über zwei Sektionen - eine in Trient und eine in Bozen – verfügt.
Die Stelle ist für unentgeltliche Mediationstätigkeit in Bezug auf Strafverfahren auf Strafantrag zuständig, die von den Friedensrichtern der Mediationsstelle unterbreitet werden. Die Parteien können diesen Dienst, auch mittels ihrer Rechtsvertreter, in Anspruch nehmen, indem sie dies über den Friedensrichter beantragen, vor den sie geladen sind.
Die Vermittlungstätigkeit sieht eine dritte neutrale Partei, d.h. den Strafrechtsmediator vor, dem die Aufgabe anvertraut ist, die Wiedergutmachung der Beziehungen zwischen zwei oder mehreren Personen zu begünstigen, die im Gesetz als Täter und Opfer bezeichnet werden.
Die Mediation bietet den Personen, die in eine Straftat verwickelt sind, die Möglichkeit, die Tatbestände vorzubringen und die eigenen Gefühle hinsichtlich der geschehenen Tat auszudrücken und kann zur Wiedergutmachung der Folgen von strafbaren Handlungen beitragen.
Die strafrechtliche Mediationsstelle wurde von der Region Trentino-Südtirol eingerichtet, um die Tätigkeit der Friedensrichter der Region zu unterstützen und um ihnen die gesetzlich vorgesehene Vermittlungstätigkeit zu gewährleisten (Art. 29 Abs. 4 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 28. August 2000, Nr. 274).
Ab dem 1. Oktober 2005 sind Mediationsprogramme betreffend den Jugendstrafbereich in der Provinz Trient aktiv. Die Region Trentino-Südtirol bietet somit den Jugendgerichtsbehörden der Provinz Trient und dem Amt des Sozialdienstes für Minderjährige Trient die Möglichkeit, den Vermittlungsdienst der Mediationsstelle in Anspruch zu nehmen.
Augrund der in der zwischen dem Justizministerium, der Autonomen Provinz Trient und der Autonomen Region Trentino-Südtirol im Jahre 2012 unterzeichneten institutionellen Vereinbarung vorgesehenen Zusammenarbeit konnten danach auch die Außenstellen der Gefängnisverwaltung die Mediationsstelle in Anspruch nehmen, um während des Strafvollzugs im Bezirksgefängnis bzw. im offenen Strafvollzug den Täter-Opfer-Ausgleich auch mittels wiedergutmachender Handlungen zugunsten des Opfers und der Gemeinschaft sowie der Ausarbeitung von Wiedergutmachungsprojekten durchzuführen.

Dokument PDF Institutionelle Vereinbarung vom 13. September 2012

Infolge des mit Gesetz Nr. 67/2014 eingeführten Rechtsinstituts der Betreuung auf Probe auch für erwachsene Angeklagte wurden mit dem im Monat April zwischen der Regionalen Gefängnisverwaltungsbehörde und der Autonomen Region Trentino-Südtirol unterzeichneten Einvernehmensprotokoll die Ressourcen der Mediationsstelle für die Einleitung des Täter-Opfer-Ausgleichs im Rahmen der von den Ämtern für den offenen Strafvollzug festgelegten Behandlungsprogramme zur Verfügung gestellt.

Dokument PDF Einvernehmensprotokoll 29.-30. April 2015

Gemäß dem am 5. Oktober 2015 von der Autonomen Region Trentino-Südtirol und dem Landtag der Autonomen Provinz Trient unterzeichneten Einvernehmensprotokoll arbeitet die Mediationsstelle mit der Volksanwaltschaft Trient im Rahmen deren Aufgaben als Jugendanwaltschaft zusammen, indem sie diese bei den Gesprächen mit Minderjährigen sowie bei der Planung und Einleitung von spezifischen Maßnahmen oder Mediationsprogrammen unterstützt, welche neben den Minderjährigen auch deren Familien oder andere Beteiligte bzw. Einrichtungen einbeziehen können.

Dokument PDF Einvernehmensprotokoll 5. Oktober 2015


PROJEKTE DES ZENTRUMS FÜR WIEDERGUTMACHUNGSJUSTIZ

Documento PDF Wiedergutmachungsjustiz in den Bezirksgemeinschaften: Reflexionen und Taten vor Ort - CUP F99C20000270003

Das regionale Zentrum für Wiedergutmachungsjustiz hat, im Rahmen eines am 16. Juli 2018 von der Kasse für Geldbußen und der Konferenz der Regionen und Autonomen Provinzen unterzeichneten Abkommens für die Förderung eines gemeinsamen Programms zugunsten der Personen, die sich im Strafvollzug befinden, in Zusammenarbeit mit den lokalen Ämtern des Sozialdienstes für Minderjährige und für den offenen Strafvollzug des Departements für Jugendgerichtsbarkeit und offenen Strafvollzug des Justizministeriums ein Projekt mit dem Titel „Wiedergutmachungsjustiz in den Bezirksgemeinschaften: Reflexionen und Taten vor Ort“ eingereicht. Dieses Projekt, das sich als Weiterentwicklung und neuartige Deklination des bestehenden Dienstes gestaltet, wurde genehmigt und die Finanzierung durch die Kasse für Geldbußen wurde zugelassen.
Das Programm des Projekts sieht zahlreiche Aktionen vor, welche in drei Talgemeinschaften des Trentino (Comun general de Fascia, Alta Valsugana und Vallagarina) und in zwei Bezirksgemeinschaften der Provinz Bozen (Burggrafenamt und Eisacktal) umgesetzt werden.
Das Projekt, welches 18 Monate lang dauert, ist im Mai 2020 nach der Unterzeichnung der Vereinbarung mit der Kasse für Geldbußen gestartet. Es wurde ursprünglich auf Grund der Covid-19-Pandemie für drei Monate verlängert und wird deshalb regulär im Januar 2022 zu Ende gehen.

Documento PDF 2020 - Relazione 1° trimestre

Documento PDF 2020 - Relazione 2° trimestre

Documento PDF 2020 - 2021 - Relazione 3° trimestre

Documento PDF 2021 - Relazione 4° trimestre

Documento PDF 2021 - Relazione 5° trimestre

Documento PDF 2021 - Relazione 6° trimestre



STELLE FÜR WIEDERGUTMACHUNGSJUSTIZ giustiziariparativa@regione.taa.it

TRIENT: Amtsgebäude der Region, Via Gazzoletti 2, Trient
Tel. 0461 201922 – 201923 - Fax 0461 201423

BOZEN: Amtsgebäude der Region, Universitätsplatz 3, Bozen
Tel. 0471 322119 - Fax 0471 322156